Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB´s) gelten für die Geschäftsbeziehungen zwischen CityMove24 und dem Auftraggeber. Abweichende Bedingungen werden nur anerkannt, sofern diese schriftlich vereinbart wurden.

1.) Leistungen
1.1) Der Möbelspediteur führt seine Verpflichtungen unter großer Sorgfalt und unter Wahrung des Interesses des Auftraggeber aus.

1.2) Entstehen nach Vertragsschluss unvorhersehbare Leistungen und Aufwendungen, müssen diese zusätzlich in angemessener Höhe vergütet werden.
1.3) Wird der Leistungsumfang durch den Auftraggeber nach Vertragsschluss erweitert, müssen die dadurch entstandenen Mehrkosten vergütet werden.

2.) Transportsicherung und Hinweispflicht des Auftraggebers

2.1) Der Auftraggeber ist verpflichtet, bewegliche oder elektronische Teile an hochempfindlichen Geräten, wie beispielsweise Fernseh-, Radio- und HiFi Geräten, Waschmaschinen, EDV-Anlagen, fachgerecht für den Transport zu sichern.
2.2) Der Möbelspediteur ist für die Überprüfung der fachgerechten Transportsicherung nicht verpflichtet.

3.) Transportversicherung und Betriebshaftpflicht

Das Umzugsgut ist nach gesetzlicher Vorgabe bis € 620,- je Kubikmeter Laderaum versichert. Weitergehende Haftung: Es kann eine weitergehende Haftung gegen Zahlung eines entsprechenden Entgelts bis zu einem angegebenen Wert vereinbart werden. Wenn die Haftungsbeschränkung von € 620,- je Kubikmeter erweitert werden soll, kann der Auftraggeber den Gesamtwert des zu transportierenden Umzugsgut angeben.

Zusätzlich ist das Unternehmen mit einer Betriebshaftpflicht von 3 Mio € versichert.

4.) Elektro- , Gas- und Installationsarbeiten

Die Mitarbeiter des Möbelspediteurs sind, sofern nichts anderes vereinbart ist, nicht zur Vornahme von Elektro-, Gas-, Dübel- und weitere Installationsarbeiten berechtigt.

5.) Vermittlung von Handwerkern

Sofern Handwerker vermittelt werden, übernehmen wir bei Leistungen von den Handwerkern keine Haftung.

6.) Aufrechnung

Gegen Ansprüche des Möbelspediteurs ist eine Aufrechnung nur mit fälligen Gegenansprüchen zulässig, die rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.

7.) Nachprüfungen durch den Auftraggeber

Bei Abholung und Lieferung des Umzugsgutes ist der Auftraggeber verpflichtet, nachzuprüfen, dass kein Gegenstand versehentlich mitgenommen oder stehengelassen wird.

8.) Fälligkeit des vereinbarten Entgelts

8.1) Bei Umzügen im Inland ist der Rechnungsbetrag vor Beendigung der Entladung fällig und muss in Bar bezahlt werden.

8.2) Bei Umzügen ins Ausland ist der Rechnungsbetrag vor Beginn der Verladung fällig und muss in Bar bezahlt werden.

8.3) Bei bargeldlosem Bezahlungsverkehr ist der Angebotsbetrag zu 100% dem Konto des Möbelspediteurs ein Tag vor Beginn der Dienstleistung gut zu schreiben. In dem Fall, dass der Betrag nicht in der vorgegeben Frist überwiesen wurde, ist der Möbelspediteur nicht verpflichtet die Dienstleistung zu beginnen.

8.4) Kommt der Auftraggeber seiner Zahlungspflicht nicht nach, ist der Möbelspediteur berechtigt, das Umzugsgut einzubehalten oder auf Kosten des Kunden einzulagern.

9.) Rücktritt und Kündigung

Der Auftraggeber kann den Umzugsvertrag jederzeit kündigen. Kündigt der Auftraggeber, kann der Möbelspediteur das Standgeld sowie zu ersetzende Aufwendungen verlangen.

10.) Transportschäden

9.1) Das Umzugsgut muss sofort bei Ablieferung auf Schäden oder Verlüsten untersucht werden

9.2) Aüßerlich erkennbare Schäden müssen sofort, verdeckte Schäden müssen innerhalb von 14 Tagen schriftlich gemeldet werden.

11.) Gerichtsstand

Für Rechtsstreitigkeiten mit Vollkaufleuten auf Grund dieses Vertrages und über Ansprüche aus anderen Rechtsgründen, die mit dem Transportvertrag zusammenhängen, ist das Gericht Frankfurt am Main, ausschließlich zuständig.

12.) Rechtswahl

Es gilt ausschließlich deutsches Recht.